Waking Ned Divine – der tote Lottogewinner

Der Sommer ist da, und damit auch die Stimmung zum Zaudern und Entspannen. Jeder liebt es, Filme zu sehen, und es gibt einige Leute, die sich gerne Wiederholungen alter Filme und Dramaserien ansehen, um sich zu entspannen und die Zeit totzuschlagen. Doch nicht alle Filme sind es wert, mehr als einmal gesehen zu werden. Aber um die Traurigkeit der Sommerzeit zu lindern, reicht eine klassische Komödie aus den 90er Jahren.

Unter der Regie von Kirk Jones ist Waking Ned Divine ein Komödienfilm aus dem Jahr 1998 mit Ian Bannen, David Kelly und Fionnula Flanagan in den Hauptrollen. Waking Ned, der sich als einer der Filme mit den höchsten Einnahmen der damaligen Zeit herausstellte, ist immer noch eine unterhaltsame Komödie für ein Publikum jeden Alters.

Der Film beginnt mit der Nachricht, dass jemand in der nationalen Lotterie gewonnen hat. Später wird enthüllt, dass der Gewinner eine Person ist, die bereits tot ist. Und das ist kein anderer als Ned Divine. Wenn die Gastgeber der Lotterie das herausfinden, wird das Geld zurückerstattet, damit es in Zukunft wiederverwertet werden kann. In Anbetracht der Tatsache, dass die Lotteriesumme riesig ist, wollen die Einheimischen in Neds Nachbarschaft nicht darauf verzichten, und zwei der Einheimischen Jackie O’Shea (Ian Bannen) und Michael O’Sullivan (David Kelly) schmieden einen Plan. Nach diesem Plan wird sich Michael als Ned ausgeben, und die ganze Stadt wird ihm dabei helfen, diese Lüge glaubhaft zu machen, wenn er im Gegenzug einen Teil der Lotterie erhält. Wenn also der Mann, der mit der Übergabe des Lotteriegeldes beauftragt ist, in die Stadt kommt, überzeugt Micheal ihn weiterhin davon, dass er tatsächlich Ned Divine ist, während die ganze Stadt mitspielt.

Clever, klug und lustig ist der Film voller großartiger Figuren wie Eileen Dromey, die die Rolle eines gemeinen Mädchens spielt; Lizzy Quinn, die mit ihrer knirschenden Nase und ihrem bösen Willen durch die Stadt streift. Gleichzeitig gibt es eine potenzielle Liebesgeschichte zwischen einem gut aussehenden und fleißigen Schweinezüchter, der in ein Mädchen verliebt ist. Obwohl sie ihn auch liebt, meidet sie ihn wegen seines Geruchs. Der arme Schweinezüchter muss sich also zwischen ihr und seinen Schweinen entscheiden.

Einer der Höhepunkte des Films ist, als Micheal (David Kelly) zu Neds Hütte eilen muss, und da er keine Zeit mehr hat, sitzt er halbnackt auf einem Fahrrad und rast nach Hause. Diese Szene ist zweifellos der beste Teil des Films.

Voller kleiner komischer Szenen, die hier und da ins Drehbuch geworfen werden, schafft es Regisseur Kirk Jones, die urkomische Art und Weise zu zeigen, mit der die Einheimischen und vor allem Micheal versuchen, die Hindernisse zu überwinden, mit denen sie immer wieder konfrontiert werden.

Der Film wurde mit einem Durchschnitt von 8/10 bewertet und erhielt überwiegend gute Kritiken von Kritikern und Websites wie “Empire”, “NY Times” und “IMDB”. Dennoch gibt es ein Problem mit dem Film. Die Kritiker weisen darauf hin, dass das Drehbuch auch eine dunkle Komödie enthält. Dadurch sind einige Szenen für Kinder bis zu einem Alter von 16 Jahren nicht zu empfehlen. Aber wie der Trailer selbst sagt: “beim Lotto spielen zählt nicht, wer gewinnt oder verliert, sondern wer kassiert”. Und “Waking Ned Divine” ist definitiv ein Gewinn für Filmliebhaber!